05
Feb
12

BahnCard 100 First für Pendler auch über 4.500 Euro steuerlich absetzbar

Das Finanzgericht Nürnberg (FG Nürnberg, Urteil vom 11.08.2011; Az.: 4 K 258/10) hatte sich in dem Urteil u.a. mit der Absetzbarkeit einer BahnCard 100 First für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte befasst. Zunächst war in zahlreichen Presseveröffentlichungen (u.a. Rheinpfalz) zu lesen: „Wer mit der Bahn zur Arbeit fährt und dafür eine Jahreskarte der Bahn nutzt, kann 4500 Euro als Werbungskosten für die Fahrten absetzen. Das gilt auch dann, wenn die Kosten für das Erste-Klasse-Ticket deutlich höher sind, wie das Finanzgericht Nürnberg entschied.“

Mittlerweile gibt es jedoch entsprechende fachkundige Kommentare zu diesem Urteil, die bei entsprechendem Nachweis die Absetzbarkeit der Kosten oberhalb der Entfernungspauschale von 4.500 Euro unterstreichen. So schreibt LM Leinauer Müller & Partner z.B.:

„Die Entfernungspauschale ist grundsätzlich auf einen Höchstbetrag von 4.500 € im Kalenderjahr begrenzt. …
Die Höchstgrenze gilt nur dann nicht, wenn der Pendler … Fahrkartenpreise für öffentliche Verkehrsmittel oberhalb der 4.500 € zahlen muss.
Zweck der Entfernungspauschale ist es, Aufwendungen für die Wege zwischen dem Arbeitsplatz und der Wohnung vereinfacht abzugelten. Der dargestellte Unterschied bei der Begrenzung findet seine Rechtfertigung darin, dass Bus- und Bahnfahrer die Höhe ihres Auf- wands durch den Erwerb einer Jahreskarte selbst begrenzen können.
Ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz liegt daher nicht vor – und auch keine Ungleichbehandlung unterschiedlich anspruchsvoller Bahnfahrer. Wer 2. Klasse reist, kann die 0,30 €/km in der Regel ohne Nachweis absetzen, weil seine Fahrtkosten im Jahr unter 4.500 € bleiben. 
Da Tickets für die 1. Klasse meist teurer sind, muss bei diesen der Nachweis über den tatsächlichen Preis geführt werden, um auch Beträge ab 4.500 € absetzen zu können. Das ist aber hinnehmbar, denn es liegt in der Natur der Sache, dass sich Pauschalregelungen bei verschiedenen Personen unterschiedlich günstig auswirken.“

Auch in Foren, z.B. Drehscheibe online ist zu lesen:

„Doch, es spielt eine Rolle (ob man eine BC 100, Monatskarten, BC100 First benutzt). … (Es) können alternativ zur Entfernungspauschale, die bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in der Tat auf 4500 €/Jahr begrenzt ist, auch die tatsächlichen Kosten angesetzt werden und zwar ohne Obergrenze. Daher könnte in dem Beispielfall ein Inhaber der BahnCard 100 First die tatsächlichen Kosten der BahnCard 100 First geltend machen. … Es gibt keine Verpflichtung, möglichst kostengünstig zu reisen“


0 Responses to “BahnCard 100 First für Pendler auch über 4.500 Euro steuerlich absetzbar”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf meinen zahlreichen Fahrten mit der Deutschen Bahn habe ich immer wieder interessante Gespräche und Erlebnisse gehabt. Andere auch. Darüber will ich in diesem Blog berichten.
FM

BahnCard100-Twitter

  • @DB_Bahn nun ist der Anschlusszug abgefahren. Ich nehme ein AST und rechne die Kosten über Fahrgastrechteformular ab. 1 month ago
  • @DB_Bahn es gibt hier keinen ZUB. 1 month ago
  • @DB_Bahn sitze im verspäteten RE 23023 nach Korbach, muss RE 23231 nach Vöhl erreichen Könnt Ihr den vormelden? 1 month ago
Februar 2012
M D M D F S S
« Jan   Dez »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829  

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 3.130 Followern an

Blog Stats

  • 49,745 hits

%d Bloggern gefällt das: